Fáilte go hÉirinn

Willkommen in Irland! Am Ende der Sommerferien besuchte die Erasmus+ Koordinatorin des LEBK, Nicole Broer, das Davis College in Mallow im County Cork im Süden Irlands, um über zukünftige Erasmus+ und eTwinning-Projekte zu sprechen und am Unterricht der Sekundarschule teilzunehmen. Empfangen wurde sie von ihrem eTwinning Partner, Ronan O’Sullivan, mit dem sie im vergangenen Schuljahr erfolgreich ein eTwinning-Projekt durchgeführt hatte. 850 Schülerinnen und Schüler werden an der eTwinning-Schule in Mallow von insgesamt 90 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet.

 

 

 

 

2019 09 18 Erasmus 1

 

 vl. Stephen Gilbert (Schulleiter), Nicole Broer vom LEBK und Ronan O’Sullivan, Erasmus+ Koordinator am Davis College in Mallow                                                                                                                                                                                                                       

 

Finanziert wurde diese Reise durch das von der EU geförderten Programmes Erasmus+, das es Lehrerinnen und Lehrern ermöglicht in das europäische Ausland zu reisen, um dort interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und internationale Kontakte aufzubauen. Damit begibt sich das LEBK erneut einen Schritt weiter in Richtung Internationalisierung. Spätestens nach der Woche ist aus einer rein beruflichen Beziehung eine echte deutsch-irische Freundschaft entstanden, die beste Voraussetzung für weitere Europa-Projekte und Begegnungen. 

 

 2019 09 18 Erasmus 2

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              
v.l. Stephen Gilbert (Schulleiter), Nicole Broer vom LEBK, Schülerinnen und Schüler des Kurses “European studies“ und Ronan O’Sullivan, Erasmus+ Koordinator am Davis College in Mallow

Unterstützung bei Problemen

Schülerinnen und Schüler sind heutzutage oftmals großen psychosozialen Belastungen ausgesetzt. Untersuchungen gehen davon aus, dass der Anteil in diesem Bereich bei ca. 10 % liegt. Zwar können die Schülerinnen und Schüler durch die seit 2010 verankerte Schulsozialarbeit und die Beratungsteams an den Schulen zeitnah Unterstützungsangebote erhalten, die Probleme der Jugendlichen sind allerdings häufig so geartet, dass eine bisher fehlende leicht zugängliche schulpsychologische Unterstützung vor Ort notwendig wird. Ohne diese fallen immer wieder Schülerinnen und Schüler sowohl aus dem Unterstützungs- als auch aus dem Schulsystem heraus. Um dem entgegen zu wirken, ist am Berufskollegzentrum Maspernplatz in Paderborn im Februar 2018 das von der Bezirksregierung Detmold und dem Schulministerium unterstützte Modellprojekt PePSUN (Präventives psychosoziales Unterstützungsnetzwerk) gestartet.

2019 07 10 Pepsun-1

 

Die Schulpsychologin Bettina Klaßen-Leitloff hat 2018 im Berufskollegzentrum Maspernplatz ihre Arbeit für das auf 4 Jahre angesetzte Projekt aufgenommen. Sie ist direkt vor Ort niederschwellig für Schülerinnen und Schüler aber auch für Lehrerinnen und Lehrer erreichbar und arbeitet innerhalb des bereits vorhandenen Netzwerkes aus Klassen- und Beratungslehrern, Sozialarbeitern und Mitarbeiter der Schulberatungsstelle. Dieses Netzwerk arbeitet auch mit Jugendämtern, Beratungsstellen, LWL-Kliniken, sozialen Einrichtungen wie bspw. der Caritas und INVIA zusammen. Zusätzlich soll die Arbeit der Beteiligten untereinander innerhalb des Projektes intensiviert und ausgebaut werden. Der Erfolg des Projektes wird von der Universität Paderborn finanziert durch die Reinhard Mohn Stiftung und die Unfallkasse NRW untersucht.

Im Rahmen der Projektarbeit trafen sich alle Beteiligten sowie Vertreter der Krankenkassen am Berufskollegzentrum Maspernplatz um sich über den aktuellen Stand des Projektes und der Evaluation auszutauschen.

Einführungsphase

Den neuen Schülern Brücken bauen, wenn sie von ihrer bisher besuchten Schule zu uns an das Ludwig-Erhard-Berufskolleg kommen, das hatte sich vor drei Jahren die Arbeitsgruppe „Einführungsphase HH“ unter der Leitung von Patricia Müntefering auf die Fahnen geschrieben. Die Arbeitsgruppe entwickelte ein Konzept, das neben dem Kennenlernen der neuen Mitschüler, Lehrer wie auch der Lernumgebung den Einblick in die Funktionsweise eines Unternehmens gibt und mittlerweile zu einem festen Willkommensritual geworden ist. Wie ein Unternehmen funktioniert, erfuhren die Jungunternehmer exemplarisch im Planspiel „Bens Burger“. Sie planten neben dem Preis für die Burger auch die Produktionsmenge. Wie im alltäglichen Leben hing der Absatz allerdings auch von der Konkurrenz ab, die bei einer Billigpreisstrategie mehr bzw. bei einer Hochpreisstrategie geringere Mengen absetzen konnten. Wer allerdings nicht vorausschauend plante, merkte schnell, dass das eigene Unternehmen nur einen geringen Gewinn erzielte oder gar einen Verlust machte. Ihre Kreativität entfalteten die neuen Schüler anschließend bei der Erstellung eines Werbeflyers. Das Bild zeigt die Klasse HH-1n mit ihren erstellten Werbeflyern.

 

20190902 EinführungsphaseHH BÜR

 

Besuch

Vor den Sommerferien erhielt das Projekt Eule in Büren Besuch von Weihbischof Matthias König. Seine Visite erfolgte in Begleitung von Frau Claudia Kruse, Koordinatorin beim Caritasverband im Dekanat Büren, und Frau Ursula Bökmann, Koordinatorin beim Caritasverband im Dekanat Paderborn und in der Region Delbrück.

2019 07 17 EULE-Besuch Bischof

Weihbischof König besuchte an diesem Tag mehrere ehrenamtliche Projekte im Dekanat Büren, darunter auch das Projekt Eule, das bereits seit 11 Jahren am LEBK in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband Büren durchgeführt wird.

Zu dem Treffen im „Eule-Raum“ des LEBK Büren waren neben Weihbischof König und den Vertreterinnen der Caritas auch einige „Schüler-Lehrer“ und „Senioren-Schüler“ sowie die betreuenden Lehrkräfte erschienen.

Bei Kaffee und reichlich Mineralwasser – immerhin war dieser Mittwoch der heißeste Junitag seit 70 Jahren – erläuterte zunächst Herr Hoischen den Anwesenden in einer Präsentation das Projekt Eule und dessen Entwicklung. Anschließend tauschten sich die Beteiligten im lockeren Gespräch über das Projekt aus. Herrn Weihbischof König interessierten hierbei insbesondere das Angebot, die Abläufe und natürlich die Gründe für die Motivation der Beteiligten, am Projekt Eule teilzunehmen.

Weihbischof König betonte am Ende noch einmal die große Bedeutung des Ehrenamtes und fand insbesondere die eigene Teilnahme an einem Fotobuch-Kurs sehr erwägenswert.

Die Beteiligten freuen sich über die Wertschätzung, die Weihbischof Matthias König dem Projekt Eule mit seinem Besuch entgegengebracht hat. (Celia Ndzala-Ballesteros und Birgit Wortmann)