Realität erfahren - Crashkurs NRW

Schwerer Unfall auf der B64. „Was ist passiert? Was erwartet mich?“ – Gedanken, die den Einsatzkräften auf der Fahrt zu einer Unfallstelle durch den Kopf gehen und die sie zusammen mit den gemachten Erfahrungen im Präventionsprogramm Crashkurs NRW den 700 Schülerinnen und Schülern des Ludwig-Erhard-Berufskolleg mitgeteilt haben. 

Mit der Kampagne Crashkurs richtet sich die Polizei in Nordrhein-Westfalen an Jugendliche und junge Erwachsene, die bald den Führerschein machen oder ihn erst seit kurzem besitzen.

2019 11 09 Crashkurs 2019

 

Die Emotionen und die bedrückenden und eindringlichen Schilderungen von Feuerwehr, Polizei, Notärzten und Notfallseelsorger, die die Unfälle erlebt haben, stehen hier im Vordergrund, sie sollen auf die Schüler einwirken, sie sollen ein realitätsnahes Gefahrenbewusstsein schaffen und eine dauerhafte, positive Verhaltensänderung bewirken, um Unfälle zu vermeiden. 

Wir gratulieren!

Serkan Akkaya aus der WG2b hat sich um die Aufnahme in das Förderprogramm „Studienkompass“ erfolgreich beworben. Der Studienkompass richtet sich an Schülerinnen und Schüler, deren Eltern nicht Akademiker sind. Eine intensive Studien- und Berufsberatung hilft den Schülerinnen und Schülern, ihren Weg in ein Studium zu finden und die eigenen Potenziale aufzudecken. 

 2019 09 23 Studienpass1

Das Programm setzt in den letzten beiden Jahren vor dem Abitur an und endet nach dem ersten Studienjahr. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, ist seit 2018 Schirmherrin des Studienkompass. Viele namhafte Unternehmen und Stiftungen haben sich der Initiative angeschlossen und fördern diese aktiv, so auch die Heinz-Nixdorf-Stiftung. Am 06. September 2019 fand die feierliche Aufnahme in das Förderprogramm im Heinz-Nixdorf-MuseumsForum statt. Serkan Akkaya ist einer der 20 Schülerinnen und Schüler, die in den nächsten drei Jahren am Studienkompass teilnehmen wird. 

2019 09 23 Studienpass2 

Hierzu wünschen wir ihm viel Erfolg und gute Erfahrungen.

 

https://www.studienkompass.de/

 

Bestleistung

Verena Jostmeier gehört zu den Besten in Ostwestfalen. Für ihre mit der Gesamtnote „sehr gut“ bestandene Abschlussprüfung im Beruf Industriekaufmann/-frau erhielt sie im Rahmen einer feierlichen Bestenehrung der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen eine besondere Auszeichnung. Verena Jostmeier ist ehemalige Auszubildende der Salzkottener Gilbarco GmbH und war Schülerin der Industrieklasse am Standort Büren.

 

2019 10 27 BestenehrungIHK

 

v.l. Klassenlehrer Bernd Rüther (LEBK), Verena Jostmeier, Ausbilder Dominik Friedrich (Gilbarco GmbH)

 

 

Neues Erasmus+ Projekt

Das Ludwig-Erhard-Berufskolleg startete zu Beginn dieses Schuljahres ein neues Erasmus+ Projekt. Erasmus+ist ein EU-finanziertes Programm, das Partnerschaften und Kooperationen innerhalb Europas fördert. Der Titel des Projektes lautet „Europe’s Eyes – Inspiration, Innovation, Integration“ und deutet auf das hin, was es im Kern beinhaltet: unterschiedliche Kulturen mit ihren Ideen, Sitten und Gebräuchen kennenzulernen und diese als Ideenlieferant für die eigene Lebenswelt zu nutzen. Zudem zeigt das Projekt Europas Stärken, nämlich die Vielfalt als Bereicherung kennen zu lernen und gleichzeitig zu erkennen, was uns Europäer eint.

 

2019 09 18 Erasmus

v.l. Virginie Dernoncourt und Laurent Satragne (Frankreich), Nicole Broer (LEBK) Miren Morán (Spanien), Henning Schlüter (LEBK) und Iñaki Oar-Arteta (Spanien) 

 

So trafen sich die teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer aus Spanien, Frankreich und Deutschland vergangene Woche am LEBK, um gemeinsam Ideen für die zukünftige Projektarbeit zu entwickeln. Die polnischen Partner konnten an dem Treffen aus organisatorischen Gründen leider nur via Skype teilnehmen. Spätestens zum ersten transnationalen Austausch mit den Schülerinnen und Schülern im November in Paderborn, werden dann aber auch die polnischen Partner mit an Bord sein.   

2019 09 18 Erasmus1

Skype conversationwith the Polish partner Agnieszka Mlynarczyk. 

In Zusammenarbeit mit jeweils einer Partnerschule aus Frankreich, Spanien und Polen beschäftigt sich die Europaklasse des Wirtschaftsgymnasiums des Ludwig-Erhard-Berufskollegs in den nächsten zwei Jahren mit den verschiedenen Facetten Europas. Dabei sollen die Schülerinnen und Schüler u.a. das kulturelle Erbe Europas und die unterschiedlichen Bräuche der teilnehmenden Länder kennenlernen, sich mit dem Umweltschutz und den erneuerbaren Energien auseinandersetzen, die Nutzung von IT und sozialen Medien reflektieren und die Geschichte der EU in Bezug auf das eigene Land erkunden. Die Ergebnisse werden anschließend im internationalen Team während der Austauschwochen – es finden insgesamt drei Reisen je Land statt - miteinander verglichen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten werden herausgestellt und ein gemeinsames Produkt erstellt. Die Ergebnisse der Projektarbeit werden anschließend auf einer eigenen Website veröffentlicht. 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.kmk-pad.org

 

 

 

 

 

 

Industriekaufleute ziehen Bilanz

Im Rahmen einer Feierstunde bei dem Unternehmen Geha Möbelwerke (Hövelhof) erhielten die Schülerinnen und Schüler der IN3b am 11.10.2019 ihre Abschlusszeugnisse der Berufsschule. 

Nach den Begrüßungsworten von Herrn Henrichsmeyer und Herrn Großestrangmann (Geschäftsführer der Geha-Möbelwerke) folgten Reden von Frau Menne (Schulleiterin), Herrn Brunnert (Ausbilder der Geha Möbelwerke), Herrn Fleitmann (Bildungsgangleiter) und Frau Buddenberg (Klassenlehrerin). 

Abschließend zogen die Schüler Bilanz, bevor bei einem Imbiss ein reger Austausch zwischen Azubis, Ausbildern und Lehrern erfolgte. 

Herzlichen Glückwunsch!!!

2019 10 23 Abschluss Industrie

Fáilte go hÉirinn

Willkommen in Irland! Am Ende der Sommerferien besuchte die Erasmus+ Koordinatorin des LEBK, Nicole Broer, das Davis College in Mallow im County Cork im Süden Irlands, um über zukünftige Erasmus+ und eTwinning-Projekte zu sprechen und am Unterricht der Sekundarschule teilzunehmen. Empfangen wurde sie von ihrem eTwinning Partner, Ronan O’Sullivan, mit dem sie im vergangenen Schuljahr erfolgreich ein eTwinning-Projekt durchgeführt hatte. 850 Schülerinnen und Schüler werden an der eTwinning-Schule in Mallow von insgesamt 90 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet.

 

 

 

 

2019 09 18 Erasmus 1

 

 vl. Stephen Gilbert (Schulleiter), Nicole Broer vom LEBK und Ronan O’Sullivan, Erasmus+ Koordinator am Davis College in Mallow                                                                                                                                                                                                                       

 

Finanziert wurde diese Reise durch das von der EU geförderten Programmes Erasmus+, das es Lehrerinnen und Lehrern ermöglicht in das europäische Ausland zu reisen, um dort interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und internationale Kontakte aufzubauen. Damit begibt sich das LEBK erneut einen Schritt weiter in Richtung Internationalisierung. Spätestens nach der Woche ist aus einer rein beruflichen Beziehung eine echte deutsch-irische Freundschaft entstanden, die beste Voraussetzung für weitere Europa-Projekte und Begegnungen. 

 

 2019 09 18 Erasmus 2

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              
v.l. Stephen Gilbert (Schulleiter), Nicole Broer vom LEBK, Schülerinnen und Schüler des Kurses “European studies“ und Ronan O’Sullivan, Erasmus+ Koordinator am Davis College in Mallow

Lesen Sie auch den ausführlichen Erfahrungsbericht  ...

#PassAuf!

Die Kreispolizeibehörde Paderborn hat ihre Schwerpunktwoche zum Thema Ablenkung mit einem Informationsvormittag am Ludwig-Erhard-Berufskolleg in Paderborn abgeschlossen. Ein rund 180 Zentimeter großes Handy warnte die Schülerinnen und Schüler vor den Folgen von Ablenkung im Straßenverkehr. Dazu führte die Polizei während der Woche Kontrolleinsätze durch und stellte dabei 60 Handyverstöße fest. 

"Die Ablenkung durch Handys und andere elektronische Geräte im Straßenverkehr ist hochriskant. Anrufe oder Nachrichten können nicht so wichtig sein, dass dafür das persönliche und das Leben anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet werden", sagte Manfred Müller, Landrat des Kreises Paderborn, in seiner kurzen Begrüßungsansprache am Berufskolleg. 

Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h legt der Verkehrsteilnehmer in seinem Fahrzeug eine Strecke von 14 Metern pro Sekunde zurück. Ein ablenkender Blick von drei Sekunden auf das Handy bedeutet also einen Blindflug von über 40 Metern. Erwischt die Polizei einen Fahrer dabei, drohen ein Bußgeld von 100 Euro sowie ein Punkt in Flensburg. Wer auf dem Fahrrad von einem Handy abgelenkt wird, zahlt 55 Euro. 

"Verkehrsteilnehmer, die sich zum Beispiel durch elektronische Geräte ablenken lassen, handeln äußerst leichtsinnig, denn die Fahrleistung und die Reaktionszeit verschlechtern sich dadurch drastisch", betont Sebastian Müller. Der Polizeihauptkommissar leitet innerhalb der Kreispolizeibehörde Paderborn den Verkehrsdienst, der sich um die Bekämpfung der Hauptunfallursachen und die Überwachung des Verkehrsverhaltens, der Verkehrsmittel und des Verkehrsraumes kümmert. 

Um für das Thema Ablenkung auch visuell zu sensibilisieren, nutzte die Paderborner Polizei im Ludwig-Erhard-Berufskolleg ein etwa 180 Zentimeter hohes Handy, das vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat zur Verfügung gestellt worden war. Das Handymodell ist mit einem Bildschirm ausgestattet, auf dem kleine Videos vor der Gefahr durch Ablenkung am Steuer warnen. Ein weiteres Handy dieser Art stand in der Schwerpunktwoche im Foyer des Dienstgebäudes der Direktion Verkehr in der Paderborner Ferdinandstraße. 

Neben den Informationen zum Thema Ablenkung war die Polizei am Dienstag und am Donnerstag im Kreis Paderborn auch im Kontrolleinsatz Ablenkung unterwegs. Am Dienstag wurden neun PKW-Fahrer erwischt, die durch ein Handy abgelenkt waren. Ebenso schauten neun Radfahrer lieber auf ihr Handy, als auf den Straßenverkehr. Am Donnerstag wurden 42 Autofahrer mit Handy am Steuer erwischt.

2019 09 25 Pass auf

Landrat Manfred Müller (l.) und Polizeihauptkommissar Sebastian Müller, Leiter des Verkehrsdienstes der Polizei, sowie die Leiterin des Ludwig-Erhard-Berufskollegs, Christiane Menne, informierten die Schülerinnen und Schüler zum Thema Ablenkung im Straßenverkehr.

https://www.presseportal.de/blaulicht/r/Paderborn , Autor: Mark Heinemann

Einführungsphase

Den neuen Schülern Brücken bauen, wenn sie von ihrer bisher besuchten Schule zu uns an das Ludwig-Erhard-Berufskolleg kommen, das hatte sich vor drei Jahren die Arbeitsgruppe „Einführungsphase HH“ unter der Leitung von Patricia Müntefering auf die Fahnen geschrieben. Die Arbeitsgruppe entwickelte ein Konzept, das neben dem Kennenlernen der neuen Mitschüler, Lehrer wie auch der Lernumgebung den Einblick in die Funktionsweise eines Unternehmens gibt und mittlerweile zu einem festen Willkommensritual geworden ist. Wie ein Unternehmen funktioniert, erfuhren die Jungunternehmer exemplarisch im Planspiel „Bens Burger“. Sie planten neben dem Preis für die Burger auch die Produktionsmenge. Wie im alltäglichen Leben hing der Absatz allerdings auch von der Konkurrenz ab, die bei einer Billigpreisstrategie mehr bzw. bei einer Hochpreisstrategie geringere Mengen absetzen konnten. Wer allerdings nicht vorausschauend plante, merkte schnell, dass das eigene Unternehmen nur einen geringen Gewinn erzielte oder gar einen Verlust machte. Ihre Kreativität entfalteten die neuen Schüler anschließend bei der Erstellung eines Werbeflyers. Das Bild zeigt die Klasse HH-1n mit ihren erstellten Werbeflyern.

 

20190902 EinführungsphaseHH BÜR

 

Neue Schulleiterin am LEBK

Am 17.09.2019 wurde OStD‘ Christiane Menne offiziell als neue Schulleiterin am Ludwig-Erhard-Berufskolleg in Paderborn begrüßt und in ihr Amt eingeführt. Frau Menne kam 2001 als Lehrerin an das Berufskolleg Kreis Höxter, dem damaligen Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung. 2008 übernahm sie die Position der stellvertretenden Schulleiterin, die sie auch nach dem Zusammenschluss mit dem Kreisberufskolleg Brakel 2016 weiter für nun zwei Schulstandorte ausführte. Mit ihrem Wechsel an das Paderborner Berufskolleg verbindet Christiane Menne das Ziel, die berufliche Bildung im Kreis Paderborn mitzugestalten.

 

 Herzlich willkommen!

 

2019 09 23 Foto Menne

 

Besuch

Vor den Sommerferien erhielt das Projekt Eule in Büren Besuch von Weihbischof Matthias König. Seine Visite erfolgte in Begleitung von Frau Claudia Kruse, Koordinatorin beim Caritasverband im Dekanat Büren, und Frau Ursula Bökmann, Koordinatorin beim Caritasverband im Dekanat Paderborn und in der Region Delbrück.

2019 07 17 EULE-Besuch Bischof

Weihbischof König besuchte an diesem Tag mehrere ehrenamtliche Projekte im Dekanat Büren, darunter auch das Projekt Eule, das bereits seit 11 Jahren am LEBK in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband Büren durchgeführt wird.

Zu dem Treffen im „Eule-Raum“ des LEBK Büren waren neben Weihbischof König und den Vertreterinnen der Caritas auch einige „Schüler-Lehrer“ und „Senioren-Schüler“ sowie die betreuenden Lehrkräfte erschienen.

Bei Kaffee und reichlich Mineralwasser – immerhin war dieser Mittwoch der heißeste Junitag seit 70 Jahren – erläuterte zunächst Herr Hoischen den Anwesenden in einer Präsentation das Projekt Eule und dessen Entwicklung. Anschließend tauschten sich die Beteiligten im lockeren Gespräch über das Projekt aus. Herrn Weihbischof König interessierten hierbei insbesondere das Angebot, die Abläufe und natürlich die Gründe für die Motivation der Beteiligten, am Projekt Eule teilzunehmen.

Weihbischof König betonte am Ende noch einmal die große Bedeutung des Ehrenamtes und fand insbesondere die eigene Teilnahme an einem Fotobuch-Kurs sehr erwägenswert.

Die Beteiligten freuen sich über die Wertschätzung, die Weihbischof Matthias König dem Projekt Eule mit seinem Besuch entgegengebracht hat. (Celia Ndzala-Ballesteros und Birgit Wortmann)